Konfliktfelder
Konflikte in Organisationen, Institutionen und Wirtschaft
 

Beispiel 1:
Immer wieder gibt es Konflikte zwischen dem Bereich „Einkauf“ und dem Bereich „Verarbeitung“ eines mittelständischen Unternehmens. Als zusätzlich noch die Umsatzzahlen abnehmen, lässt sich der Seniorchef beraten. Verkaufen, bevor es noch schlimmer wird? In der Beratung kommen auch die Konflikte zur Sprache. Die eigentlichen Ursachen sind dem Chef nicht bekannt. Der Berater schlägt eine Mediation vor, auf die sich die Mitarbeiter auch gerne einlassen, da sie schon um ihren Arbeitsplatz gefürchtet hatten. Der Seniorchef investiert hier gerne und erfolgreich.

Beispiel 2:
Eine pädagogische Einrichtung ist nicht mehr voll belegt und somit in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der Betriebsrat ist aufgefordert, zur Verbesserung der Lage konstruktive Vorschläge zu machen. Diese sind auch sogleich vorhanden, doch leider so unterschiedlich, dass sie scheinbar nicht miteinander vereinbar sind. Jeder findet nur seinen Vorschlag tragbar. Eine Mediation hilft die verschiedenen Vorschläge auf Motivation und Hintergrund zu durchleuchten und einen gemeinsamen Vorschlag zu erarbeiten, der dann der Leitung überzeugend dargebracht werden kann.

Beispiel 3:
Die neue Umgehungsstrasse fordert Felder des Dorfes, aber sie entlastet auch erheblich die Umwelt. Eingaben und Demonstrationen verhindern den Bau, kosten alle Beteiligten Nerven, Zeit und Geld. Eine gute Lösung ist nicht in Sicht. Der Rat der Stadt schlägt eine Mediation vor. Sowohl der Rat als auch die Bürgerinitiative senden gewählte Abgesandte, die für sie verhandeln und auf getrennten Versammlungen neue Vorschläge diskutieren. Auch dies kostet Zeit und Geld, jedoch ist eine Lösung in Sicht.

« zurück
» nach oben

     
    c/o RAin Barbara Heinz (Geschäftsstelle) • Reinoldistr. 2-4 • 44135 Dortmund
Tel. 02 31 - 52 70 31 • Fax 02 31 - 57 23 97 • rae.flint@t-online.de